Mehr als 1000 CBD und Growshop Artikel online verfügbar

CBD bei Flugangst

Während die einen gemütlich im Flugzeug sitzen und freudig ihrem Urlaubsziel entgegensteuern, wird anderen bereits bei dem Gedanken an das Fliegen flau im Magen. Schätzungen zufolge fühlt sich ein Drittel der Österreicher auf Flugreisen unwohl bzw. hat Angst vor dem Fliegen. Grund genug, um uns im folgenden Artikel mit dem Thema zu beschäftigen und aufzuzeigen, wie man seine Flugangst mit CBD und anderen hilfreichen Tipps reduzieren kann.

Was ist Flugangst?

Die Flugangst wird in der Medizin als “Aviophobie” bezeichnet und betrifft in Österreich vermutlich mehr Menschen, als man denken würde. 29 Prozent der Österreicher leiden - in unterschiedlich starken Ausprägungen - an der Angst zu Fliegen.

Dabei gehört für sieben Prozent die Angst zu jedem Flug dazu. Die Hälfte dieser Personen findet ihre Aviophobie selbst übertrieben oder unnötig, viele versuchen sie daher zu verheimlichen.

22 Prozent der Österreicher leiden hingegen nur unter bestimmten Umständen an Flugangst.

Bei der Aviophobie handelt es sich um eine Angststörung, die mit körperlichen und psychischen Symptomen einhergehen kann.

Die allgemeine Reisekrankheit wird auch Kinetose genannt. Dabei handelt es sich um die körperlichen Reaktionen auf die Benutzung bestimmter Verkehrs- und Reisemittel zu Lande, zu Wasser oder in der Luft. Auch die Höhenangst gehört in die Kategorie der Reisekrankheit.

Angst vor dem Fliegen - das sind die Gründe

Meist lassen sich die Ursachen der Flugangst nicht rational begründen. Das Risiko, einen Flugzeugabsturz mitzuerleben bzw. daran zu sterben, liegt bei 1:5,6 Millionen. Es gibt daher keinen “echten” Grund, um davor mehr Angst zu haben als zum Beispiel im normalen Straßenverkehr. Dennoch gibt es zahlreiche Patienten, die an Flugangst leiden, und deren Gründe dafür unterschiedlicher Natur sind.

Die meisten befragten Personen begründen ihre Ängste auf dem Risiko aufkommender Turbulenzen (81 Prozent), 56 Prozent beunruhigt die fehlende Kontrolle über die Situation und 52 Prozent haben Angst vor einem Flugzeugunglück.

Etwa 60 Prozent der Menschen fühlen sich jedoch nach den Sicherheitskontrollen am Flughafen sicherer, da diese offenbar einen beruhigenden Effekt haben.

Eine Reisekrankheit wird ebenfalls durch das sogenannte ADH Hormon ausgelöst, dieses gilt als körpereigenes Stresshormon. Wird das Hormon über einen längeren Zeitraum hinweg übermäßig ausgeschüttet, erleidet man die körperlichen und seelischen Symptome.

Symptome der Flugangst

Während die einen bereits Tage vor dem Abflug an den Symptomen der Flugangst leiden, realisieren andere sie erst dann, wenn sie am Flughafen stehen oder im Flieger sitzen. Bei manchen Betroffenen ist die Angst so groß, dass sie sich grundsätzlich nicht vorstellen können, dass sie jemals in ein Flugzeug einsteigen.

Typische Symptome der Flugangst sind:

  • HERZRASEN
  • ÜBERMÄSSIGES SCHWITZEN/ NASSE HÄNDE
  • FLACHE ATMUNG BZW. WENIG LUFT
  • SCHWINDELGEFÜHL
  • MAGEN-DARM-BESCHWERDEN
  • KOPFSCHMERZEN
  • ÜBELKEIT

In akuten Fällen werden betroffene Personen derartig von der Panik überschwemmt, dass es den gesamten Körper zu lähmen scheint.

Symptome sind unangenehm, aber nicht gefährlich

Auch wenn sich die Symptome in den meisten Fällen körperlich zeigen und für den Betroffenen unangenehm sind, handelt es sich bei der Aviophobie oder der Reisekrankheit im Allgemeinen nicht um gefährliche Krankheiten. Dennoch sollte man versuchen, den Stress, der durch die Panik auf den Körper entsteht, zu behandeln und damit zu reduzieren.

Wie hilft CBD bei Flugangst?

Cannabidiol ist bekannt für seine anxiolytische, also Angst lösende Wirkung. Es beruhigt die Nerven und hilft dabei Ängste zu reduzieren. Das menschliche Endocannabinoidsystem reguliert eine Vielzahl an Vorgängen im Körper und hat Einfluss auf die Serotoninrezeptoren im Gehirn. Während einer Angstattacke leidet der Körper an einem Mangel an Serotonin, durch die Einnahme von CBD kann der Hormonhaushalt jedoch wieder ausgeglichen werden. Die betroffene Person kann die Reaktion auf die Angst und seine Stimmung somit besser kontrollieren.

CBD stimuliert zudem das Wachstum des Hippocampus. In Studien konnte nachgewiesen werden, dass Menschen, die unter Depressionen und Ängsten leiden, häufig einen kleineren Hippocampus besitzen.

Der natürliche Wirkstoff aus Cannabis bzw. Hanf punktet jedoch vor allem dadurch, dass nicht nur die Krankheit an sich, sondern auch deren Symptome optimal behandelt werden können. So reduziert CBD beispielsweise auch die Übelkeit und den Brechreiz, beides Symptome der Flugangst, an denen viele Betroffene leiden.

Im Gegensatz zu anderen, klassischen Medikamenten sind bei dem pflanzlichen Wirkstoff CBD keine erwähnenswerten Nebenwirkungen bekannt.

Ich bin nie gerne geflogen, aber mein Beruf bringt das mitunter mit sich. In letzter Zeit hat sich das Unbehagen jedoch in eine starke Angst verwandelt, wodurch ich gezwungen war, nach einer Lösung für mich zu suchen. Nach kurzer Recherche bin ich auf CBD-Öl gestoßen. Es hat mir sehr geholfen, denn mittlerweile kann ich wieder viel entspannter meine Flugreisen antreten. Wolfgang W.

Was ist CBD und wie wirkt es?

Der natürliche Wirkstoff Cannabidiol oder CBD wird aus der Cannabisplanze gewonnen und erfolgreich für therapeutische Zwecke genutzt. Cannabidiol ist dabei dem psychoaktiven Cannabinoid THC (Tetrahydrocannabinol) in der chemischen Struktur ähnlich, besitzt jedoch keinen berauschenden Effekt und ist daher legal in Österreich erhältlich.

Konsumiert man hingegen THC, führt dies zu einem vorübergehenden, berauschenden Bewusstseinszustand und ist darum verboten.

CBD im Flugzeug - ist das erlaubt?

Darf man mit seinem CBD in ein Flugzeug? Was geschieht, wenn das Produkt bei einer Kontrolle gefunden wird?

Grundsätzlich darf CBD legal konsumiert und verkauft werden. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Cannabisprodukte keinen rechtlichen Bestimmungen unterliegen.

Es wird unterschieden, ob das jeweilige CBD Produkt als Nahrungsergänzungsmittel oder als Arzneimittel eingestuft wird.

Die Bestimmungen für Arzneiprodukte unterliegen wesentlich strengeren Kriterien als die für Nahrungsergänzungsmittel.

Der größte Unterschied findet sich in den Wirkversprechungen und dem THC-Gehalt des Produkts. CBD Produkte mit einem THC-Gehalt, der 0,2 Prozent nicht überschreitet, gelten als frei verkehrsfähig, es dürfen jedoch keine medizinischen Wirkungen versprochen werden. Wird die THC-Grenze überschritten, unterliegt das Produkt dem Suchtmittelgesetz und ist somit streng rezeptpflichtig.

Achtung: Eine europaweite, einheitliche Regelung für Produkte mit CBD gibt es bis dato nicht- die Gesetzeslage kann demnach in einzelnen Ländern der EU unterschiedlich sein.

In Österreich gilt derzeit eine THC-Höchstgrenze von 0,3 Prozent.

CBD beim Reisen - wie viel darf mit?

Welche Mengen an CBD dürfen bei einer Auslandsreise mit?

Pauschal lässt sich diese Frage nicht beantworten, denn hier gilt es unterschiedliche Regelungen zu beachten.

Wie viel CBD eingeführt werden darf, ist einerseits abhängig von den herrschenden gesetzlichen Regelungen des Ziellandes, andererseits gelten für Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel und Lebensmittel zum Teil starke Unterschiede in den Bestimmungen.

Ist man sich nicht sicher, wie viel CBD in das jeweilige Land importiert werden darf, kann man sich bei der zuständigen Botschaft oder sonstigen diplomatischen Vertretern des Landes erkundigen.

Als Faustregel gilt jedoch: Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel, die für den eigenen Gebrauch bestimmt sind, dürfen für gewöhnlich zumindest in der Menge, die für die Dauer des Aufenthalts notwendig ist, mitgeführt werden. Will man sein Produkt im Handgepäck mitführen, gelten dafür die Sicherheitsbestimmungen für mitgeführte Flüssigkeiten.

Nützliche Tipps gegen Flugangst

1. Stress vor dem Fliegen vermeiden

Menschen mit Flugangst leiden häufig bereits vor dem Flug an Stress und sollten sich nicht unnötig mehr belasten. Um zusätzliche Aufregung zu vermeiden, sollte man sich für alles genügend Zeit nehmen und Wichtiges im Vorhinein erledigen. Statt also in der letzten Minute alles in den Koffer zu stopfen, zum Flughafen zu eilen und den Check-in zu suchen, sollte man sich zum nächsten mal früher organisieren. Der Koffer kann bereits am Vortag gepackt werden, und auch beim Transfer zum Flughafen kann man ruhig mehr Puffer einplanen. Vielleicht geht es sich dann vor dem Flug sogar noch aus einen Tee zu trinken und sich in Ruhe auf die Stresssituation einzustellen.

2. Das richtige im Magen haben

Mit leerem Magen in ein Flugzeug zu steigen, kann das flaue Gefühl im Bauch nur verstärken. Selbst wenn jemanden nicht danach ist zu essen, sollte vor dem Flug etwas Leichtes wie zum Beispiel Obst oder Joghurt und genügend Flüssigkeit konsumiert werden.

Auf koffeinhaltige Getränke sollte man jedoch verzichten, denn diese kurbeln die Nervosität noch mehr an. Optimal für die Nerven sind hingegen beruhigende Tees.

3. Versuchen sich abzulenken

Um Panik während des Flugs zu vermeiden, kann es helfen, so wenig wie möglich von diesem mitzubekommen. Ein Gespräch mit dem Sitznachbarn, ein gutes Buch oder das On-Board-Entertainment im Flugzeug- Ablenkung kann wahre Wunder wirken.

Ist man erfolgreich vom Geschehen um einen herum abgelenkt, vergeht auch der Flug schneller als gedacht.

4. Personen einweihen

Selbst wenn es einem peinlich ist darüber zu reden, sollte man jemanden über die Flugangst informieren. Das kann beispielsweise ein Flugbegleiter oder der Sitznachbar sein. Eingeweihte Personen können ablenken und beruhigen. Vielleicht geht’s dem Sitznachbarn ja ähnlich?

5. Beruhigende Übungen und richtiges Atmen

Kleine Übungen können große Auswirkungen auf das Empfinden von Ängsten haben.

Achtet man darauf tief zu atmen und dabei länger aus- als einzuatmen, können Panikattacken schnell und einfach eingedämmt werden. Mindestens genauso wichtig ist es richtig zu sitzen. Setzt man sich gerade hin und stellt beide Beine fest auf den Boden, kann diese Art sich zu erden wahre Wunder bewirken.

6. Fakten und Statistika zur Beruhigung

Eine Flugreise ist heutzutage etwa 350 mal sicherer als noch in den 1970er Jahren und gilt als sicherste Fortbewegungsmöglichkeit überhaupt.

Funfact: Das Fliegen ist sogar sicherer als zu heiraten. In der USA sterben jährlich rund 8000 Personen durch den eigenen Ehepartner - die Wahrscheinlichkeit von seinem Ehepartner ermordet zu werden, ist also 13 mal höher als das Risiko bei einem Flugzeugabsturz zu sterben.

Fakten, die sogar Menschen, die sich nicht vor dem Fliegen fürchten, zusätzlich beruhigen sollten. Tatsächlich ist das Aufzählen wahrer Zahlen eine bewährte Methode, um Personen mit Flugangst zu beruhigen, da ihnen vor Augen geführt wird, dass ihre Angst unbegründet ist.

Copyright © 2021 HGV Kräutergarten GmbH. Alle Rechte vorbehalten.