Mehr als 1000 CBD und Growshop Artikel online verfügbar

CBD bei Schlafproblemen

Viele unserer Kunden kommen mit Fragen zu den Behandlungsmöglichkeiten von Schlafproblemen mit CBD zu uns. Um einen umfassenden Überblick über Möglichkeiten zur Linderung zu geben, gehen wir im folgenden Text näher auf die Wirkung von CBD bei Schlafproblemen ein, und geben auch weitere nützliche Tipps für deinen erholsamen Schlaf!

Müdes Österreich

Man liegt im Bett, kann nicht ein- oder durchschlafen und quält sich bis der Wecker läutet: Regelmäßige Schlafstörungen plagen heutzutage mehr Österreicher als noch vor wenigen Jahren- Tendenz drastisch steigend.

Während im Jahr 2007 lediglich sechs Prozent der befragten Personen angaben, dass sie regelmäßig an Einschlafproblemen litten, sind es heute bereits über 30%. Das sind fünfmal so viele Personen wie vor zehn Jahren.

Gründe für diesen erheblichen Anstieg könnten Belastungen in Form von Stress und Sorgen und auch Smartphones sein. Wie es der Zufall nämlich so will, wurde das erste Iphone im Jahr 2007 auf den Markt gebracht- der Beginn des Smartphone-Zeitalters. Nimmt man sein Handy mit ins Bett, schläft man schlechter ein.

Frauen sind von emotional verursachten Ein-und Durchschlafstörungen etwa doppelt so oft betroffen wie Männer.

Österreicher schlafen grundsätzlich sieben bis acht Stunden täglich , das kannan den Arbeitstagen etwas kürzer, an den Wochenenden dafür länger sein.

Knappe 40% der Befragten in einer Online-Umfrage der Med-Uni Wiens geben ebenfalls an, regelmäßig ein kleines Nickerchen am Tag zu halten. Im Vergleich gaben dies im Jahr 2007 nur 23% an. Am häufigsten leiden Österreich jedoch an Durchschlafstörungen, aufgrund denen man in der Nacht öfter ohne Grund aufwacht. Hier waren es 2007 nur 26%, heute sind es bereits 51%.

Auswirkungen von Schlafproblemen auf den Körper

Viele wichtige Funktionsfähigkeiten des Körpers werden durch regelmäßige Schlafprobleme wesentlich eingeschränkt. Man sollte nicht erholsamen Schlaf daher auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen. Die Hälfte der Personen mit Schlafstörungen sind in ihrem Alltag eingeschränkt, da sie an Konzentrationsschwierigkeiten, Gereiztheit und in schlimmen Situationen sogar an Halluzinationen oder Persönlichkeitsveränderungen leiden.

Schlaf hat jedoch auch eine wichtige Bedeutung für die Funktion des gesamten Körpers. So können bei wenig oder schlechtem Schlaf neben psychischen Aspekten auch körperliche Beschwerden wie Muskelverspannungen, Magen-Darm-Probleme und Blutdruckveränderungen ausgelöst werden.

Meist werden Probleme ignoriert

Selbstverständlich ist man nicht gleich krank, wenn man hin und wieder tagsüber an Müdigkeit leidet oder die eine oder andere Nacht nicht perfekt schläft.

Bei regelmäßigen oder durchgehenden Schlafstörungen sollte jedoch auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden um die Problematik medizinisch abzuklären.

In den meisten Fällen versuchen Leidende ihre Schlafprobleme selbst zu regeln und greifen daher zu häufigen Einschlafhilfen wie zum Beispiel Baldrian oder Entspannungsübungen vor dem zu Bett gehen.

Nur ein Bruchteil von 16% der befragten Personen nehmen medizinische Hilfe zur Behandlung ihrer Schlafstörung in Anspruch.

Ursachen für Schlafstörungen

Die Ursachen einer Schlafstörung sind so komplex wie ihre Symptome und werden nach Störungsarten eingeteilt. Direkte Schlafkrankheiten wie zum Beispiel Schnarchen, Schlafapnoe oder Narkolepsie sind körperlichen Ursprungs. Es können sich jedoch auch körperliche Krankheiten negativ auf die Schlafqualität und die Dauer des Schlafes auswirken. Dazu zählen beispielsweise chronische Schmerzen wie Rheuma, Asthma oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zu den häufigsten Ursachen einer Schlafstörung zählen psychische Beschwerden wie Depressionen und Angststörungen. Auch eine bestehende Sucht (Alkohol, Medikamente, Drogen oder Nikotin) können sich negativ auf den Schlaf auswirken.

Organische Krankheiten, die Schlafstörungen auslösen können:

  • HERZ-KREISLAUF-ERKRANKUNGEN Z.B.: HOHER BLUTDRUCK (HYPERTONIE)
  • CHRONISCHE SCHMERZEN Z.B.: KOPFSCHMERZEN ODER RÜCKENSCHMERZEN
  • GELENKSENTZÜNDUNGEN (RHEUMA)
  • SCHILDDRÜSENÜBERFUNKTION
  • ERKRANKUNGEN DER ATEMWEGE Z.B.: ASTHMA, BRONCHITIS, ERKÄLTUNG
  • ERKRANKUNGEN DER INNEREN ORGANE Z.B.: MAGEN, DARM, LEBER, NIEREN

Psychische Krankheiten, die Schlafstörungen verursachen:

  • DEPRESSIONEN
  • MANIEN
  • ANGSTSTÖRUNGEN
  • SCHIZOPHRENIE
  • ZWANGSSTÖRUNGEN

Schlafmittel - besser nicht!

Hat die Schlafstörung einen im Griff, wird nicht selten zu Schlafmitteln oder Medikamenten zur Schlafförderung gegriffen. Diese bekämpfen jedoch nur die Symptome, und nicht die Ursache einer Schlafstörung. Eine dauerhafte Einnahme führt in vielen Fällen zur Sucht , was bedeutet, dass ein Schlafen ohne diese Mittel erst recht nicht mehr möglich ist.

Da die Wirkung von Schlafmitteln bei der Einnahme über einen längeren Zeitraum meist nachlässt, wird oftmals zu stärkeren Medikamenten gegriffen oder die Dosis des Präparats erhöht- für den Körper eine enorme Belastung und ein zusätzliches Suchtrisiko. Man sollte bei andauernden Schlafproblemen daher das Problem erkennen, die Ursachen erforschen und diese gezielt behandeln.

Dies ist nur einer der Gründe, warum immer mehr Betroffene auf pflanzliche Alternativen wie Cannabidiol , kurz CBD, zurückgreifen. Dieses behandelt nicht nur die Symptome einer Schlafstörung, sondern in vielen Fällen auch die Ursache.

Was ist Cannabidiol (CBD) und wie wirkt es?

Der Wirkstoff Cannabidiol zählt zu den sogenannten Cannabinoiden und wird aus der Cannabispflanze gewonnen. Ein weiteres bekanntes Cannabinoid ist Tetrahydrocannbinol, kurz THC . Während der Konsum von THC aufgrund seiner berauschenden Wirkung auf den Körper in Österreich nicht erlaubt ist, handelt es sich beim CBD um einen legalen Wirkstoff. CBD besitzt keine psychoaktive Wirkung. Durch seine vielen positiven Effekte auf die Gesundheit wird CBD erfolgreich in der therapeutischen Behandlung von Krankheiten und als Prophylaxe eingesetzt.

Die Wirkung von CBD

  • ENTZÜNDUNGSHEMMEND
  • ANTIOXIDATIV
  • ENTSPANNEND
  • KRAMPFLÖSEND

Cannabis-Wirkstoffe und deren Imagewechsel

Lange Zeit wurden CBD und andere Wirkstoffe der Cannabispflanze nur gering wahrgenommen. Am ehesten bekannt war THC, da er als umstrittener Wirkstoff galt, durch den beim Konsum Rauschzustände hervorgerufen wurden. In den vergangenen Jahren konnte sich das Image von Cannabinoiden jedoch wesentlich ändern.

Maßgeblich dafür verantwortlich waren vor allem die Erkenntnisse zu den positiven Effekten, die durch Wirkstoffe wie CBD erzielt werden konnten und die Tatsache, dass immer mehr Personen nach alternativen Lösungen suchen. CBD wurde aufgrund seiner vielfältigen Anwendungsbereiche daher schnell zur beliebten Therapiemöglichkeit und wird heutzutage insbesondere in Form von CBD-Öl vertrieben.

Bei der Wahl des richtigen Produkts sollte man immer auf die Qualität und die Reinheit des jeweiligen Anbieters achten.

CBD-Produkte von Hanfgarten kommen ausschließlich aus Europa, wo sie angebaut und produziert werden.

Nebenwirkungen von Cannabidiol

In der Regel entstehen bei der Anwendung von CBD-Produkten keine Nebenwirkungen. Erst bei starker Überdosierung von Cannabidiol kann können Nebenwirkungen wie Appetitlosigkeit, Durchfall oder Müdigkeit auftreten.

Anwendung und Wirkungsweise von Cannabidiol

CBD kann in vielen verschiedenen Formen eingenommen werden. Es sind verschiedene CBD-Produkte auf dem Markt, im Grunde ist also für jeden die passende Anwendung dabei.

CBD-Öl in Form von Tropfen:

Das Tropfen des CBD-Öls auf oder unter die Zunge zählt zu den beliebtesten Einnahmevarianten. Hat man das Öl im Mund, lässt man es vor dem Schlucken für 30-60 Sekunden dort, damit das CBD über die Mundschleimhaut aufgenommen werden kann. Nach etwa 15 Minuten ist eine Wirkung spürbar.

Inhalation von CBD:

Durch das Inhalieren von CBD gelangt dieses am schnellsten in den Blutkreislauf , eine Wirkung ist normalerweise sofort merkbar.
Für die Anwendung benötigt man ein spezielles CBD-Liquid, sowie einen Vaporizer oder eine E-Zigarette .

Tee und Kapseln:

Bei der Anwendung von CBD in Form von Tee oder Kapseln, setzt die Wirkung ein wenig
versetzt ein, da der Wirkstoff erst verdaut und dann vom Blutkreislauf aufgenommen werden
muss.

Ich bin überglücklich, denn ich brauche gar keine Medikamente mehr und schlafe besser den je! Karoline B.

Ursachen von Schlafstörungen und ihre Behandlung mit CBD

Im Folgenden werden drei Ursachen von Schlafstörungen aufgezählt und erläutert, wie man deren Ursachen und Symptome mit CBD entgegenwirken kann.

Entzündungen

Chronische Entzündungen sind in den meisten Fällen mit Schmerzen verbunden und tragen daher maßgeblich zu einer schlechten Schlafqualität bei. Besonders bei älteren Menschen erweisen sich chronische Entzündungen als häufiges Problem, da sie nicht nur schmerzhaft, sondern auch Auslöser für Krankheiten wie beispielsweise Krebs, Herzkrankheiten oder Alzheimer sind.

Da es sich bei CBD um einen entzündungshemmenden Wirkstoff handelt, können entzündungsbedingte Schlafstörungen optimal damit gemindert oder sogar bekämpft werden.

Die in CBD enthaltenen Phytocannabinoide verbinden sich mit den CB2-Rezeptoren im menschlichen Organismus. Diese Rezeptoren sind wichtig für das Immunsystem und die Schmerzregulierung. Durch das CBD wird die Entstehung von entzündungsfördernden Gewebehormonen unterdrückt, das steigert wiederum die Schlafqualität.

Depressionen und Angst

Wie bereits erwähnt, zählen psychische Belastungen wie Depressionen oder Ängste zu den häufigsten Gründen von Schlafstörungen .Depressive Verstimmungen und Angstzustände können verherrende Auswirkungen auf die Ein- und Durchschlaffähigkeit eines Menschen haben.

Besonders in den Nachtstunden kommen negative Gedanken, Ängste und Sorgen besonders zum Ausdruck und verhindern ein leichtes Einschlafen. Das hohe Stresslevel, das durch Ängste und Depressionen entsteht, spiegelt sich auch in erhöhten Pulsschlägen, Cortisol-Werten und Adrenalinausstößen wider. CBD wirkt direkt auf das zentrale Nervensystem, ebenso auf das Immunsystem und Rezeptoren im Darm.

Dem Körper gelingt es dadurch zu entspannen, depressive Stimmungen und Ängste werden gelindert. Auch in diesem Fall behandelt CBD die Ursache und die Symptome einer Schlafstörung.

Chronische Schmerzen

Da CBD optimal zurTherapie von chronischen Schmerzen geeignet ist, findet es auch in der Behandlung von dadurch ausgelösten Schlafstörungen Anwendung. In westlichen Ländern ist die Behandlung mit CBD bereits ausgeprägter, in Kanada beispielsweise ist CBD-Öl bereits zur Therapie von Krankheiten wie zum Beispiel Krebs

oder Multipler Sklerose zugelassen. Leidet man also an chronischen Schmerzen aufgrund einer Erkrankung, kann CBD diese lindern und die Schlafqualität von betroffenen Menschen erhöhen.

Copyright © 2020 HGV Kräutergarten GmbH. Alle Rechte vorbehalten.