Mehr als 1000 CBD und Growshop Artikel online verfügbar

Cannabis Dünger

Artikel 1-24 von 36

Seite
pro Seite
In absteigender Reihenfolge
  1. Plagron Seedbox
    Plagron Seedbox
    23,90 €
  2. Bio Bizz Top Max
    Bio Bizz Top Max
    18,50 €
  3. BioBizz pH- 500ml
    BioBizz pH- 500ml
    10,90 €
  4. Plagron Sugar Royal
    Plagron Sugar Royal
    Ab 27,90 €
  5. Plagron Vita Race - 500ml
    Plagron Vita Race - 500ml
    29,90 €
  6. Hanfgarten Deal "ALL IN ONE" Grower Set
    Hanfgarten Deal "ALL IN ONE" Grower Set
    129,00 €
  7. Plagron Komplettdünger Supermix Bio
    Plagron Komplettdünger Supermix Bio
    7,50 €
  8. Plagron Bat Guano Fledermausmist
    Plagron Bat Guano Fledermausmist
    13,50 €
  9. Plagron Wurmdünger Mega Worm
    Plagron Wurmdünger Mega Worm
    5,00 €
  10. Plagron Natural Düngerset natural
    Plagron Natural Düngerset natural
    59,90 €
  11. Plagron Terra Bloom
    Plagron Terra Bloom
    Ab 12,90 €
  12. Plagron Terra Grow
    Plagron Terra Grow
    Ab 12,90 €
  13. Plagron PK 13/14 500 ml
    Plagron PK 13/14
    Ab 7,90 €
  14. Plagron Start Up
    Plagron Start Up
    Ab 31,90 €
  15. Plagron Pure Zyme
    Plagron Pure Zyme
    Ab 9,90 €
  16. Plagron Power Roots
    Plagron Power Roots
    Ab 18,90 €
  17. Plagron Green Sensation
    Plagron Green Sensation
    Ab 22,90 €
  18. Plagron Alga Bloom
    Plagron Alga Bloom
    Ab 10,90 €
  19. Plagron Alga Grow
    Plagron Alga Grow
    Ab 10,90 €
  20. Hesi PK 13/14
    Hesi PK 13/14
    Ab 8,90 €
  21. Hesi Boost
    Hesi Boost
    Ab 12,90 €
  22. Hesi Phosphor Plus
    Hesi Phosphor Plus
    Ab 6,90 €
  23. Hesi TNT Complex
    Hesi TNT Complex
    Ab 8,60 €

Artikel 1-24 von 36

Seite
pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Diese Nährstoffe braucht eine Cannabispflanze

Pauschal lässt es sich nicht ausmachen, welchen Cannabis Dünger deine Pflanze braucht, um richtig gedeihen zu können. Pflanzendünger besteht zum Teil aus Makro- und Mikronährstoffen, wobei die richtige Wahl, davon abhängt, welche Cannabissorte du besitzt. Bereits unterschiedliche Phänotypen derselben Pflanze können unterschiedliche Bedürfnisse haben, was die Nährstoffzufuhr angeht. Die drei wesentlichen Nährstoffe für Cannabis sind jedoch Stickstoff, Phosphor und Kalium. Dieses Trio entspricht dem N:P:K-Verhältnis, welches du auf Grow Düngemitteln vorfindest. Die Mikronährstoffe werden zwar nur in geringen Mengen benötigt, trotzdem ist es wichtig, die Pflanze damit zu versorgen. Neben den drei wesentlichen Bestandteilen eines guten Cannabis Düngers befinden sich außerdem noch Spurenelemente im Dünger, welche den Bedürfnissen einer Cannabispflanzen gerecht werden. Diese sind, Bor, Schwefel, Zink und ein paar andere Elemente. Allerdings kommen diese nur in enorm geringen Mengen vor. Insbesondere Kalzium und Magnesium sind wichtige Mikronährstoffe, die jeder Grower bei seinem Grow Dünger beachten sollte. Solltest du deine Pflanzen in spezieller Cannabis Erde ziehen, bist du in der Regel auf der sicheren Seite. Bei Hydrokulturen oder Kokosfasern jedoch müssen präventive Maßnahmen ergriffen werden. In diesem Fall ist es nicht ratsam, auf die ersten Mangelerscheinungen der Pflanze zu warten.
Duenger Hanf

Dünger für Hanf – so machst du es richtig

Damit beim Düngen deiner Cannabispflanze nichts schiefgeht, möchten wir noch einmal auf das NPK-Verhältnis eingehen. Denn hier gibt es eine Grundregel, die du unbedingt befolgen solltest, wenn du alles richtig machen willst. Wie bereits erwähnt, setzt sich das NPK-Verhältnis aus Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K) zusammen. Und je nach Mengenverhältnis dieser Komponenten eignet sich die Zufuhr des Düngers in einer bestimmten Wachstumsphase besser oder schlechter für deine Pflanze. Solltest du zum Beispiel einen Grow Dünger verwenden der über ein NPK-Verhältnis von 4/2/3 verfügt, heißt das, dass im Verhältnis mehr Stickstoff enthalten ist. Das wiederum bedeutet, dass sich dieser Hanfdünger besonders gut für die Wachstumsphase eignet. Mit einem Verhältnis von beispielsweise 2/3/4, ist im Düngemittel mehr Phosphor und Kalium enthalten, wodurch sich dieser Grow Dünger ideal für die Blütephase einer Cannabispflanze eignet.

Cannabis Dünger kaufen – darauf solltest du achten

Beim Kauf deines Cannabis Düngers gibt es ein paar Dinge, die du wissen musst. Einer der wichtigsten Punkte in Bezug dessen, ist die Erde. Welche Erde verwendest du zum Anbau deiner Pflanzen? Denn nicht jeder Dünger lässt sich mit jeder Sorte von Blumenerde verwenden. Organische Erde beispielsweise lässt sich nur mit organischem Dünger kombinieren. Wichtig ist, außerdem auf die Qualität des jeweiligen Grow Düngers zu achten und dass dieser für das Anbauen von Cannabispflanzen geeignet ist. Das liegt daran, dass die Nährstoffe untereinander Wechselwirkungen hervorrufen können. So können manche nur in Abhängigkeit anderer aufgenommen werden. Für Cannabispflanzen eigenen sich daher nicht alles Sorten von Düngemitteln. Darüber hinaus ist davon abzuraten Düngemittel aus dem Discounter zu kaufen, da diese in den meisten Fällen über Nährstoffe verfügen die in „minderwertiger“ chemischer Bindung zueinanderstehen. Das heißt, die Nährstoffe können nur sehr schlecht oder gar nicht von der Pflanze aufgenommen werden. Dünger für Hanf sollten darüber hinaus sowohl für die Wuchs- als auch die Blütephase erhältlich sein. Das heißt, ein Hersteller, welcher nur Dünger für die Wuchsphase verkauft, eignet sich eher weniger, da die Dünger im besten Fall aufeinander abgestimmt sein sollten.

Cannabis Anbauen – das sind die wichtigsten Faktoren

Neben Punkten wie dem Berühren von keimenden Cannabissamen, schlechter Qualität der Cannabissamen, der Überwässerung deiner Pflanze oder dem zu frühen Abernten, ist auch das Überdüngen oder Unterdüngen der Pflanzen eine häufige Ursache, warum der Erfolg ausbleibt. Gerade das Überdüngen von Cannabispflanzen gehört zu den häufigsten Fehlern beim Growen. Hierbei gilt die Regel, niemals das Düngen anzufangen, bevor überhaupt die ersten zwei „richtigen“ Blätter der Pflanze zu erkennen sind. Im Anfangsstadium der Aufzucht sind die Pflanzen enorm empfindlich, vor allem in Bezug auf Nährstoffe. Daher lieber ein wenig abwarten, bis die kleinen Keimlinge groß genug sind. Zu wenig Düngen allerdings, ist auch nicht gut. Dieser Fehler kommt zwar eher weniger häufig, dennoch aber oft genug vor. In den meisten Fällen liegt das daran, dass man im Internet immer wieder liest, dass Cannabispflanzen ja nicht überdüngt werden sollten. Das ist natürlich auch nicht verkehrt, allerdings bekommt der ein oder andere Grower dadurch Angst und lässt das Düngen einfach ganz weg. Die Folge: Deine Pflanze bekommt zu wenig Nährstoffe und kann sich nicht vollständig entwickeln. Das heißt, das gesamte Wachstumspotenzial der Pflanze wird nicht ausgeschöpft.
Copyright © 2020 HGV Kräutergarten GmbH. Alle Rechte vorbehalten.